Gesundheit

Allergien im Herbst – Symptome und Behandlung

Allergien im Herbst - Shutterstock - Vitabay Magazin

Der Sommer ist vorbei und damit auch die Zeit, in der Allergiker von laufenden Nasen und tränenden Augen geplagt sind – sollte man jedenfalls meinen. Doch gerade im Herbst haben viele Allergene Hochsaison. Grund dafür ist meist trockene Heizungsluft.

Allergien sind übersteigerte Abwehrreaktionen des Immunsystems, die durch Allergene hervorgerufen werden. Im Herbst machen vor allem Ambrosia, Hausstaubmilben und Schimmelsporen Allergikern zu schaffen. Welche Symptome diese Allergien auslösen und was Du tun kannst, wenn Du betroffen bist, erklären wir Dir in diesem Artikel.

Allergiker aufgepasst – Ambrosia hat im Herbst Hochsaison

Die Pflanzenart Ambrosia gehört zur Familie der Korbblüter. Die einjährige krautige Pflanze kommt vor allem in Nordamerika vor, hat sich inzwischen aber auch in Europa ausgebreitet. Das Gewächs erreicht eine Höhe von 30 bis 150 cm und blüht relativ spät im Jahr von Juli bis Oktober – weswegen Sie eine der häufigsten Allergien im Herbst ist. Ambrosia wächst vor allem am Wegesrand, an Baustellen, Äckern und in Gärten.

Die Pollen der Ambrosia sind stark allergieauslösend: Betroffene reagieren mit Augen- und Hautreizungen sowie Atemprobleme. Viele Pollenallergiker, aber auch Menschen ohne andere Allergien, reagieren allergisch auf dieses Gewächs.

Ambrosia Chenopodiifolia - Allergien im Herbst

Die Ambrosia ist mittlerweile auch in Deutschland heimisch. (c) Pixabay

Hausstaubmilbenallergie– das sind die Symptome

Die Spinnentiere fühlen sich in Teppichen, Betten und Polstermöbeln wohl. Wenn Du im Herbst die Heizung anschaltest, ist das für Hausstaubmilben tödlich. Das klingt für Allergiker im ersten  Moment vielleicht positiv, allerdings sorgen die toten zerfallenen Milben für eine laufende Nase, Husten und brennende Augen.

Aber was tun gegen eine Hausstaubmilbenallergie im Herbst? Achte darauf, möglichst keinen Staub aufzuwirbeln, wenn Du Hausarbeiten erledigst. Häufiges Lüften und spezielle Matratzenbezüge helfen ebenfalls, die Symptome einzudämmen. Weitere Tipps, wie Du gesund durch den Herbst kommst, verraten wir dir in unserem Blogartikel zu diesem Thema.

Wie äußert sich eine Schimmelpilzallergie?

Eine Allergie gegen Schimmelpilze macht sich in den Atemwegen und Augen bemerkbar. Auch Kopfschmerzen und Magen-Darm-Beschwerden sind möglich.

Die Sporen sind nahezu überall vorhanden – in geschlossenen Räumen und an der frischen Luft. Im Herbst, wenn die Luft feuchter wird, bilden sich verstärkt Schimmelpilzsporen – gerade Herbstlaub bietet perfekte Voraussetzungen für ihre Entstehung. Im Winter kannst Du im wörtlichen Sinne aufatmen, denn Frost schadet den winzigen Sporen.

Herbstlaub - Allergien im Herbst

Sieht schön aus, ist aber leider ideal für die Bildung von Schimmelpilzsporen: Herbstlaub. (c) Pixabay

Allergie im Herbst – was tun?

Um die genannten Allergiesymptome in den Griff zu bekommen, gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Allergenkarenz: Damit ist das Vermeiden/Einschränken des Kontaktes zum Allergieauslöser gemeint.
  • Behandlung mit Medikamenten: Sind die Beschwerden sehr stark und schränken Dich als Allergiker im Alltag zu sehr ein, ist die medikamentöse Behandlung sinnvoll. Das geschieht dann je nach Symptom zum Beispiel mit Augen- und Nasentropfen, Antiasthmatika oder Antihistaminika.
  • Hyposensibilisierung: Ist das nicht ausreichend, kannst Du zusammen mit Deinem Arzt oder Allergologen eine Hyposensibilisierung vornehmen. Dabei bekommst Du über einen längeren Zeitraum Allergene gespritzt oder als Tablette verabreicht, bis das Immunsystem darauf schwächer oder gar nicht mehr reagiert.

Fazit

Du siehst: Allergiker können im Herbst leider nur bedingt aufatmen. Sollten die Symptome tatsächlich zu schlimm sein und belasten sie Dich zu sehr, solltest Du mit Deinem Arzt abklären, was die sinnvollste Behandlung ist.

Wir empfehlen Dir auch unsere weiteren Gesundheits-Ratgeber, die Dir dabei helfen, auch in den nasskalten Tagen fit zu bleiben!

Weiterführende Informationen über Allergien im Herbst

Das könnte Dich auch interessieren

Bisher keine Kommentare

Kommentieren