Ernährung

Ist Tiefkühlgemüse gesund?

Bild Tiefkühlgemüse - Vitabay Magazin

Der 06. März gilt als Tag der Tiefkühlkost. Diesen nimmt Vitabay sich zum Anlass, eine der beliebten Speisen aus dem Eisschrank mal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen: das Tiefkühlgemüse. Gerade im Winter ist das nämlich eine echte Alternative zur frischen Option. Muss man sich bei frischem Gemüse auf saisonale Lebensmittel beschränken, bietet die tiefgekühlte Variante alles, was das Herz begehrt.

Doch eine Frage nagt stets an den ernährungsbewussten Konsumenten: Ist Tiefkühlgemüse gesund oder ungesund? Vitabay verrät, wie viele Vitamine Tiefkühlgemüse wirklich enthält und worauf es beim Kauf und der Zubereitung ankommt.

Tag der Tiefkühlkost?

Aber wieso steht der 6. März überhaupt im Zeichen der Tiefkühlkost? Die Antwort ist zweiteilig: Am 6. März 1930 brachte ein Mann namens Clarence Birdseye nämlich das erste Tiefkühlgemüse auf den Markt. Genau 54 Jahre später, 1984, rief der damalige US-Präsident Ronald Reagan in Gedenken daran dieses Datum mittels einer Proklamation offiziell zum National Frozen Food Day – dem Tag der Tiefkühlkost – aus. Ein nationaler Feiertag, an US-Amerikaner frei haben, ist das aber nicht.

Vitaminanteil im Tiefkühlgemüse

Eine weit verbreitete Annahme besagt, Gemüse aus der Tiefkühltruhe wäre ungesund und hätte längst an Vitaminen und Mineralstoffen eingebüßt – ein Irrglaube. Häufig ist Tiefkühlgemüse sogar nährstoffreicher als frische Ware, da diese bereits lange Transportwege hinter sich hat. Zudem sorgt die Lagerung für den Verlust von Vitaminen und Nährstoffen.

Tiefgefrorenes Gemüse dagegen wird meist bereits zwei Stunden nach der Ernte eingefroren. Dadurch bilden sich keine Mikroorganismen, die Haltbarkeit verlängert sich und wichtige Inhaltsstoffe bleiben erhalten. Außerdem bleiben auch der Geschmack sowie die Konsistenz des Gemüses bewahrt.

Tiefkühlgemüse ist gesund und enthält oft mehr Vitamine und Mineralien als frisches Gemüse, was lange Transportwege hinter sich hat. © shutterstock.com

Tiefkühlgemüse ist gesund und enthält oft mehr Vitamine und Mineralien als frisches Gemüse, da es lange Transportwege hinter sich hat. © shutterstock.com

Diese Vorteile bekräftigen auch mehrere Studien. So wurde beispielsweise die Konzentration von Vitamin C in Bohnen und Rosenkohl analysiert. Das Ergebnis: Bereits nach drei Tagen ist der Anteil in den frischen Lebensmitteln geringer als der vom Tiefkühlgemüse.

Was ist beim Kauf von tiefgekühltem Gemüse zu beachten?

Wenn Sie sich für tiefgefrorene Vitaminbomben entscheiden, sollten Sie einige Dinge beim Kauf im Supermarkt beachten:

  • Tiefkühlgemüse immer als letztes in den Einkaufswagen legen,
  • Alle Tiefkühlprodukte nah beieinander liegen,
  • Isolierte Kühltasche für den Transport nach Hause verwenden,
  • die Verpackung darf nicht beschädigt sein,
  • die Kühltruhe sollte auf mindestens -18 Grad heruntergekühlt sein,
  • es dürfen keine Eisansammlungen vorhanden sein, da diese die Kühlung stören,
  • das Gemüse rasch aufbrauchen.

Welches Gemüse kann man nicht tiefkühlen?

Gemüse mit einem besonders hohen Wasseranteil lässt sich nicht gut einfrieren. Tomaten oder Zwiebeln können nur eingefroren werden, wenn sie verarbeitet sind – roh werden diese schnell matschig und sind nicht mehr genießbar. Knoblauch oder Radieschen dagegen vertragen die kalte Temperaturen generell nicht.

Was ist gesünder: Dosengemüse oder Tiefkühlgemüse?

Neben dem frischen und dem tiefgekühlten Gemüse gibt es auch noch das Dosengemüse. Wie gesund ist diese Variante im Vergleich zu den anderen? Die Antwort: Auch hier ist das Tiefkühlgemüse siegreich. Denn im Konservierungsprozess wird das Gemüse stark erhitzt – auf rund 120°C. Das tötet zwar schädliche Bakterien und Keime ab, aber viele wichtige Nährstoffe gehen ebenfalls verloren: Laut „Ökotest“ bietet die Dosenvariante im Vergleich zu frischem Gemüse vor allem sehr viel weniger Vitamin B – bei B1 ist der Anteil rund 67% geringer, bei B2 42%.

Tiefkühlgemüse richtig zubereiten

Bei der Zubereitung von Tiefkühlgemüse sollten Sie sich an die Anleitung auf der jeweiligen Verpackung halten. Sie sollten das Gemüse aber keineswegs zuvor auftauen, da dadurch Vitamine und Mineralstoffe verloren gehen.

Zumeist genügt es, wenn Sie wenig Wasser in einem Topf erhitzen und darin das Gemüse garen. Das Gemüse sollte am Ende noch knackig sein, deshalb darf es nicht zu lange köcheln. Auch die Mikrowelle können Sie problemlos zu Hilfe nehmen. Danach heißt es: guten Appetit!

Übrigens: Wenn Sie frisch gekauftes Gemüse tiefkühlen möchten, sollten Sie dieses zuvor kurz blanchieren. Erhitzen Sie das Gemüse in siedendem Salzwasser oder Wasserdampf für ca. zwei bis vier Minuten. Danach wird es kurz abgeschreckt und abgetrocknet, in Gefrierbeutel gepackt – und in den Tiefkühlschrank gelegt.

Übrigens: Im Ernährungs-Ratgeber von Vitabay finden Sie viele weitere nützliche Tipps zu einer gesunden und nachhaltigen Ernährung!

Weiterführende Informationen zum Thema gesundes Tiefkühlgemüse

Das könnte Dich auch interessieren

Bisher keine Kommentare

Kommentieren