Gesundheit

Weltlachtag und warum lachen so gut tut

Zum Weltlachtag lachen Menschen aus aller Welt gemeinsam. © shutterstock.com

Wir alle kennen das tolle Gefühl eines langanhaltenden Lachanfalls, von dem wir noch lange zehren. Denn Lachen ist gesund und tut unheimlich gut. Daher zollen wir dieses Jahr am 07. Mai 2017 mit dem Weltlachtag dem Lachen Tribut.

Vitabay nimmt den Tag zum Anlass, um Ihnen zu zeigen, warum lachen so wichtig ist und wie Sie sich selbst zum Lachen bringen können. Viel Spaß beim Lesen!

Herkunft des Weltlachtags

Der Weltlachtag findet jährlich am ersten Sonntag im Mai statt. Um Punkt 14 Uhr treffen sich Menschen auf der Ganzen Welt, um gemeinsam für drei Minuten zu lachen. Der Tag verkörpert den Weltfrieden, das gemeinsame Lachen soll Brüderlichkeit und Freundschaft untereinander fördern, mit dem Ziel ein globales Bewusstsein des Glücks sowie des Friedens zu erreichen. Begründer des Aktionstages ist Dr. Madan Kataria, der den Tag 1988 zum ersten Mal ins Leben gerufen hat. Neben dem Weltlachtag ist er außerdem der Begründer der Yoga-Lachbewegung. Hintergrund des Lachtages ist nicht das Lachen an sich, sondern das Zeichen, welches die Menschen damit setzen. Sie stehen gemeinsam für den Frieden ein. Daher beten einige auf den entsprechenden Veranstaltungen auch für den Weltfrieden und halten Banner mit Aufschriften wie „Weltfrieden durch Lachen“ hoch.

Wichtig ist, dass es keinen Grund zum Lachen bedarf. Die Teilnehmer bringen sich selbst mit einer gezielten Atemübungen zum Lachen. Dabei wird die Atmung ruckartig unterbrochen und durch Bewegung des Zwerchfells die Luft aus der Lunge gestoßen. Auch Lach-Yoga kommt dabei zum Einsatz.

Das erste Weltlachtag ereignete sich am 11. Januar 1988 im indischen Bombay. Daran nahmen über 12.000 Mitglieder aus lokalen sowie internationalen Lachclubs teil. Heutzutage lockt der Tag Menschen auf der ganzen Welt an. Menschen treffen sich beispielsweise in ganz Deutschland in Gruppen von über 50 Leuten, um den Tag zu zelebrieren. In Zürich findet anlässlich des Aktionstages außerdem die Lachparade statt.

Lachen ist gesund

Wenn wir lachen, spannen sich rund 300 Muskeln in unserem Körper an. Davon allein 17 im Gesicht. Dass Lachen nicht nur spaß macht, sondern auch heilsam ist, zeigt der medizinische Einsatz: Herzinfarktpatienten sollen unter ärztlicher Aufsicht lachen, um so den Blutdruck zu verringern und damit der Gefahr eines erneuten Infarkts vorzubeugen.

Lachen setzt Endorphine frei und macht dadurch glücklich. © shutterstock.com

Lachen setzt Endorphine frei und macht dadurch glücklich. © shutterstock.com

Während des Lachens schüttet der Körper Glückshormone (Endorphine) aus, die in die Blutbahn gelangen. Dadurch steigt unsere Stimmung. Außerdem bewirkt lachen die Unterdrückung der Ausschüttung des Stresshormons Adrenalin. Hierbei können die temporären Veränderungen des Hormonhaushalts so stark sein, dass diese helfen können, schmerzen zu lindern.

Zudem regt lachen das Immunsystem an. Antikörper, welche der Körper zum Schutz vor Bakterien und Viren benötigt werden neu gebildet. Zusammengefasst hat lachen folgende positive Auswirkungen auf unseren Körper: Lachen..

  • … baut Stresshormone ab
  • … lindert Schmerzen
  • … löst Spannungen
  • … mildert Ängste
  • … fördert Heilungsprozesse
  • … lässt die Stimmung steigen.

Lachen hat also viele positive Effekte auf unseren Körper und daher sollten wir uns möglichst oft einem herzhaften Lachanfall hingeben.

Wie Sie sich selbst zum Lachen bringen

Neben dem Lach-Yoga gibt es noch weitere Methoden, sich selbst zum Lachen zu bringen. Lächeln Sie beispielsweise einfach mal eine Minute lang – ziehen Sie dabei Ihre Mundwinkel nach oben und fokussieren Sie sich ganz auf Ihr Lächeln. Ihrem Gehirn wird so suggeriert, dass Sie wirklich lachen würden und die positiven Wirkungen setzen dennoch ein. Nach einer gewissen Zeit geht das „falsche“ Lachen dann in ein Echtes über.

Weiterführende Informationen rund um den Weltlachtag

Das könnte Dich auch interessieren

Bisher keine Kommentare

Kommentieren